Psychologie als Wissenschaft

Description

- Was macht P einzigartig - Die Entwicklung der modernen Psychologie
Deleted user
Slide Set by Deleted user, updated more than 1 year ago More Less
Created by a deleted user over 8 years ago
er zb
Copied by er zb over 7 years ago
12
0

Resource summary

Slide 1

    1. Psychologie als Wissenschaft
    Welche Auswirkungen auf den Alltag hat psychologische Forschung?- Einfluss auf körperliche und psychische Gesundheit, auf die Fähigkeit, Neues zu lernen und sich persönlich weiterzuentwickeln.Was macht psychologische Forschung?- liefert neue Informationen über die grundlegenden Mechanismen, die kognitive Prozesse und Verhalten bestimmenWas sind große Fragen der Psychologie?- wie, was, wann, warum menschlichen/tierischen Verhaltens; Gründe und Konsequenzen- was macht eine Person einzigartig und warum verhält sie sich oft doch so wie andere- sind Menschen durch Vererbung oder stärker durch persönliche Erfahrungen geprägt- wie können sich gegensätzliche Eigenschaften in einem Menschen coexistieren- was ist das Wesen des Menschen

Slide 2

    Wie lautet die Definition von Psychologie?- die P beantwortet Fragen, indem sie Prozesse innerhalb eines Individuums und auch die Kräfte in seiner physischen und sozialen Umwelt betrachtet-> deshalb wird P formal als die wissenschaftliche Untersuchung des Verhaltens von Individuen und ihren kognitiven Prozessen definiertWas ist nötig, um Psychologie wissenschaftlich betreiben zu können?- psychologische Schlussfolgerungen müssen auf Belegen gründen, die entsprechend der Prinzipien wissenschaftlicher Methoden gesammelt wurdenWas sind wissenschaftliche Methoden?- sie bestehen aus einer Menge geordneter Schritte zur Analyse und Lösung von Problemen- sie benutzen objektiv erhobene Informationen als Faktenbasis des Schlussfolgerns

Slide 3

    Was ist Verhalten und was bedeutet es für die Psychologie?- ist das Mittel, durch welches sich der Organismus an die Umwelt anpasst; es bedeutet Aktivität- der Gegenstand der P ist zum großen Teil das beobachtbare Verhalten von Menschen und Tieren- es wird untersucht, was das Individuum tut und wie es dieses Tun in einer vorgegebenen Situation und im größeren sozialen und kulturellen Kontext umsetztWas sind die Gegenstände psychologischer Untersuchungen und wo werden diese durchgeführt?- Gegenstand sind meist Individuen oder Gruppen (Mensch oder Tier) -> Untersuchungseinheit- Die Untersuchungseinheiten können in ihren natürlichen Lebensräumen oder unter den kontrollierten Bedingungen eines Forschungslabors untersucht werdenWelche Rolle spielen kognitive Prozesse?- Viele Psychologen gehen davon aus, dass das spezifische Verständnis des menschlichen Verhaltens auch kognitive Prozesse (die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns) einschließt- viele menschliche Aktivitäten finden als private, innere Ereignisse statt (denken, planen, schlussfolgern, fantasieren, träumen, ...)- es wurden Techniken entwickelt, um mentale Ereignisse und Prozesse zu untersuchen

Slide 4

    Was unterscheidet Psychologie von anderen Wissenschaften?- Dass sich Psychologie mit beobachtbarem Verhalten und kognitiven Prozessen beschäftigt, macht sie zu einem einzigartigen Feld- innerhalb der Sozialwissenschaften konzentriert sich die P auf das Verhalten von Individuen in verschiedenen Umgebungen; die Soziologie beschäftigt sich eher mit dem Verhalten von Menschen in Gruppen und Institutionen; die Anthropologie übernimmt den breiteren Kontext von Verhalten in unterschiedlichen Kulturen- P teilt auch Interessen mit den Biowissenschaften - bsp. die Prozesse im Gehirn und biochemische Grundlagen des Verhaltens- P ist auch ein Teil der  Kognitionswissenschaften. Sie fragt nach dem funktionieren kognitiver Prozesse und bezieht sich so auch auf Informatik, Philosophie, Linguistik und Neurowissenschaft- als Gesundheitswissenschaft (neben Medizin, Pädagogik, Rechts- und Umweltwissenschaften) versucht die P etwas zur Verbesserung der Lebensqualität von Individuen und Gruppen beizutragen

Slide 5

    Was sind die Ziele der Grundlagenforschung?- Verhalten beschreiben, erklären, vorhersagen, kontrollierenWas sind Verhaltensdaten?- um die Ziele der Grundlagenforschung zu erreichen, müssen Forschende genau beobachten- die Beobachtungen werden als Daten bezeichnet- Verhaltensdaten sind Aufzeichnungen von Beobachtungen, wie sich Organismen verhalten, und den Bedingungen, unter denen das Verhalten auftrittWas sind Analyseebenen?- Wenn Daten gesammelt werden, muss eine angemessene Analyseebene gewählt und Verhaltensmaße entwickelt werden, die Objektivität garantierten- es gibt unterschiedliche Ebenen; sehr grobe und sehr spezifische; sie beziehen sich auf unterschiedliche Fragestellungen- auf der obersten Ebene wird das Verhalten der gesamten Person in komplexen sozialen und kulturellen Kontexten untersucht (Bsp. kulturelle Unterschiede bei der Gewaltbereitschaft)- auf der nächsten Ebene untersuchen Forschende kleinere Verhaltenseinheiten (Bsp. Reaktionszeit auf ein Stoppsignal)- eine andere beschäftigt sich mit biologischen Grundlagen des Verhaltens, indem sie Gehirnregionen identifiziert, in denen verschiedene Arten von Erinnerungen gespeichert werden- jede Anallyseebene liefert Informationen zum Gesamtbild der menschlichen Natur

Slide 6

    Wie ist das mit der Objektivität?- Forschende müssen versuchen, Verhalten objektiv zu beschreiben- Beobachtende bringen in jede Beobachtung subjektive Blickwinkel ein (Erfahrungen, Vorurteile, Erwartungen, ...), deshalb ist es wichtig, dass diese persönlichen Faktoren nicht zum Tragen kommen und die Datenerhebung beeinflussen.Was ist der Unterschied zwischen Beschreibungen und Erklärungen und was ist das zentrale Ziel der P?- Beschreibungen müssen sich an wahrnehmbare Informationen halten, Erklärungen gehen über das Beobachtbare hinaus- in vielen Bereichen der P ist es das zentrale Ziel, regelhafte Muster im Verhalten und in mentalen Prozessen zu findenDurch was wird Verhalten beeinflusst?- Erklärungen in der P gehen meist davon aus, dass Verhalten durch eine Kombination von Faktoren beeinflusst wird- einige dieser Faktoren sind innerhalb des Individuums zu finden (Bsp. genetische Ausstattung, Motivation, Intelligenz, Selbstwertgefühl, ...)- von den inneren Determinanten des Verhaltens lässt sich auf Besonderheiten des Organismus schließen- andere Faktoren wirken von außen ein- wenn Forschende versuchen, Verhalten zu erklären, dann berücksichtigen sie fast immer beide Arten von Erklärungsmöglichkeiten

Slide 7

    Gibt es eine Ursache für verschiedene Verhaltensweisen?- oft ist das Ziel der Forschenden, eine große Bandbreite von Verhaltensweisen auf der Grundlage einer einzigen Ursache zu erklären (Bsp. Schüchternheit)Wie kommt man zu kausalen Erklärungen?- um kausale Erklärungen zu finden (Bsp. Schüchternheit), muss der Forschende einen kreativen Prozess durchlaufen, in dem er eine Vielzahl verschiedener Daten sammelt- jeder Forschende muss seine durch Sachwissen fundierte Vorstellungskraft einsetzen, die in kreativer Weiser eine Synthese aus bereits Bekanntem und noch Unbekannten hervorbringt- oft versucht die Forschung zu bestimmen, welche der verschiedenen möglichen Erklärungen am genauesten dem gegebenen Verhaltensmuster Rechnung trägt

Slide 8

    Was sind Vorhersagen?- Vorhersagen sind in der P Aussagen über die Wahrscheinlichkeit, mit der ein bestimmtes Verhalten auftreten wird oder ein bestimmter Zusammenhang nachgewiesen werden kann- oftmals erlaubt eine zutreffende Erklärung der Ursachen, die einer Verhaltensweise zugrunde liegen, eine zutreffende Vorhersage über zukünftiges Verhalten.- Wenn mehrere verschiedene Erklärungen ins Feld geführt werden, um ein bestimmtes Verhalten oder einen bestimmten Zusammenhang zu erklären, dann werden  sie danach bewertet, wie gut sie zutreffende und umfassende Vorhersagen ermöglichenUnd was ist mit der Objektivität der Vorhersagen?- wir Beobachtungen müssen auch Vorhersagen objektiv, d.h. hinreichend exakt, formuliert werden, damit sie getestet und zurückgewiesen werden können, falls sie nicht eintreffen

Slide 9

    Welche Rolle spielt Kontrolle in der Psychologie?- Kontrolle bedeutet, Verhalten auftreten oder nicht auftreten zu lassen, es zu starten, aufrechtzuerhalten, zu beenden, seine Form, Stärke und Auftretenswahrscheinlichkeit zu beeinflussen- Interventionen wurden entwickelt, um Menschen zu helfen, Kontrolle über problematische Aspekte ihres Lebens zu erlangen Was fragten sich Platon und Aristoteles?- die  klassischen griechischen Philosophen Platon (427-346 v. Chr.) und Aristoteles (384-322 v. Chr.) fragten sich: Wie funktioniert der Geist? Was ist das Wesen der Willensfreiheit? Worin besteht die Beziehung des einzelnen Bürgers zu seiner Gemeinschaft oder dem Staat?- die Wurzeln der westlichen Psychologie gehen auf die Schriften dieser Philosophen zurück - Platon und Aristoteles entwickelten gegensätzliche Positionen, welche nach wie vor Einfluss auf unser Denken haben

Slide 10

    Was ist die empiristische Sichtweise und wer war John Locke?- Der empiristischen Sichtweise zufolge gleicht der menschliche Geist zu Beginn des Lebens einer leeren Tafel ; durch Erfahrungen in der Welt gelangt der Mensch zu Informationen- John Locke (1632-1704) verfocht diese Position im 17. Jahrhundert- die Wurzeln dieser Sichtweise liegen bei AristotelesWas ist die nativistische Sichtweise und wer war Immanuel Kant?- in der nativistischen Sichtweise kommen Menschen bereits mit mentalen Strukturen auf die Welt, die Grenzen mit sich bringen, wie sie die Welt erfahren.- Immanuel Kant (1724-1804) trat für diese Position im 18. Jahrhundert ein- die Wurzeln dieser Sichtweise liegen bei PlatonWer war Descartes?- René Descartes (1596-1650) trug ebenfalls maßgeblich zum heutigen Gesicht der Psychologie bei.- er hatte eine für seine Zeit radikale Idee: Der menschliche Körper sei eine "Tier-Maschine", wie wissenschaftlich verstanden werden kann, indem man durch empirische Beobachtung Naturgesetze entdeckt.

Slide 11

    Wer war Wilhelm Wundt?- Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die P zu einer eigenen Fachdisziplin, als die Forschenden Labortechniken aus anderen Wissenschaften (bsp. Physiologie, Physik) zur Untersuchung der Fragen aus der Philosophie benutzten- Wilhelm Wundt war eine entscheidende Persönlichkeit für die Entwicklung der modernen Psychologie - er gründete 1979 in Leipzig das erste ausgewiesene Labor für experimentelle Psychologie- sein Interessenfeld waren: die elementaren Prozesse der Empfindung und Wahrnehmung, die Geschwindigkeit einfacher mentaler Prozesse- eines seiner Werke: "Grundzüge der Physiologischen Psychologie"- in seinem Labor bildete er die ersten Doktoranden speziell in der Psychologie aus; diese wurden oft zu Gründern eigener Labore

Slide 12

    Wer war Edward Titchener?- 1883 wurde das erste amerikanische psychologische Labor an der John Hopkins University eröffnet- die frühen Labore waren oft stark von Wundts Ideen beeinflusst- Edward Titchener (ein Student Wundts) wurde einer der ersten Psychologen in den USA und gründete ebenfalls ein LaborWer war William James?- ca Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte William James (Professor für Philosophie) eine spezifisch amerikanische Perspektive- sein Werk: "The Priciniples of PSychology"Wann enstanden psychologische Gesellschaften?- 1892 gründete G. Stanley Hall die American Psychological Association - die bis heute existierende nationale wissenschaftliche Fachgesellschaft der USA- 1904 wurde die Deutsche Gesellschaft für Psychologie gegründet

Slide 13

    Was charakterisierte die psychologische Tradition Wundts?- in Wundts Labor zeigten Versuchsteilnehmer einfache Reaktionen (Ja oder Nein sagen, Knopf drücken) auf Stimuli, die sie unter von Laborinstrumenten kontrollierten Bedingungen wahrnahmen- da die Daten systematisch mit objektiven Methoden erhoben wurden, konnten unabhängige Beobachtende die Ergebnisse dieser Experimente replizieren- die Betonung der wissenschaftlichen Methode, das Bemühen um exakte Messung und eine statistische Analyse der Daten charakterisierte die psychologische Tradition WundtsWas ist der Strukturalismus?- Titchener trat dafür ein, mithilfe der wissenschaftlichen Methoden das Bewusstsein zu untersuchen- sein Ziel war es, die dem menschlichen Geist zugrunde liegende Struktur sichtbar zu machen, indem er die wesentlichen Bestandteile geistigen Lebens benannte- sein Ansatz wurde als Strukturalismus bekannt, die Untersuchung der Struktur des Geistes und des Verhaltens

Slide 14

    Was ist die Technik der Introspektion?- um die wesentlichen Elemente zu entdecken, verließ sich Titchener auf die Technik der Introspektion, bei der die Individuen systematisch ihre eigenen Gedanken und Gefühle im Hinblick auf spezifische Wahrnehmungs- und Empfindungserlebnisse untersuchen- gut funktionierte dies beim Geschmackssinn, weniger gut bei "sinnlichen Erfahrungen"- Kritik: es war unmöglich, mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Ergebnisse einer individuellen Introspektion verallgemeinerbare Aspekte menschlicher Psychologie darstellenWas ist die Gestaltpsychologie?- eine wichtige Alternative zum Strukturalismus wurde von dem deutschen Psychologen Max Wertheimer eingeführt- er konzentrierte sich darauf, wie der menschliche Geist eine Erfahrung als Gestalt - als organisiertes Ganzes - auffasst und nicht als Summe einfacher Teile.  

Slide 15

    Was ist der Funktionalismus?- eine weitere wichtige Gegenposition zum Strukturalismus ist der Funktionalismus- William James ging wie Titchener davon aus, dass das Bewusstsein zentral für die Wissenschaft der P sei- er richtete seine Aufmerksamkeit jedoch nicht auf Elemente mentaler Prozesse, sondern auf ihre Absicht- er wollte Verstehen, wie das Bewusstsein funktioniert, um Menschen dabei zu helfen, sich an ihre Umgebung anzupassen- diese Herangehensweise wurde als Funktionalismus bekannt- die Schlüsselfrage ist, worin die Funktion oder Absicht eines jeden Verhaltens besteht- ein Vertreter war John Dewey; dessen Beschäftigung mit der praktischen Anwendung mentaler Prozesse führte zu wichtigen Fortschritten in der Pädagogik- seine Theorien lieferten Impulse für fortschrittliche Erziehung (Bsp. handlungsorientiertes Lernen statt Auswendiglernen)- er maß den exakten Labormethoden Wundts nur wenig Wert bei; in seiner P war Platz für Emotionen, das Selbst, Wille, Werte, religiöse und mystische Erfahrungen- seine "warmherzige" P erkannte in jedem Individuum eine Einzigartigkeit, die nicht auf Formeln oder Zahlen aus Testergebnissen reduziert werden konnte- für ihn lag das Ziel der P eher im Erklären als in experimenteller Kontrolle

Slide 16

    Strukturalismus und Funktionalismus heute- heute wird sowohl die Struktur als auch die Funktion von Verhalten untersucht- Bsp. um zu verstehen, wie Sprachproduktion funktioniert, untersuchen Forschende, wie Sprechende Bedeutungen (Funktionen) in die grammatikalischen Strukturen ihrer Sprache einfügen Wer war Margaret Washburn?- war die erste Frau mit Doktortitel in P (1894)- Werk: "The Animal Mind"Wer war Mary Calkins?- erfüllte 1895 alle Anforderungen des Doktortitels an der Harvard University mit Bestleistungen, bekam den Titel jedoch nicht, da weiblich- trotzdem erfolgreiche Forscherin und erste weibliche Präsidentin der American Psychological AssociationWer war Anna Freud?- Anhängerin der Psychoanalyse, einer Therapieform, die auf der psychodynamischen Perspektive beruhtWer war Charlotte Bühler?- Professorin in den 1920ern- Entwicklungspsychologin und Therapeutin, Mitbegründerin der Humanistischen PWie ist die Stellung der Frau heute in der P zu beurteilen?- heute wird die Hälfte aller Doktorgrade in P an Frauen vergeben 

Slide 17

    Welche Rolle spielen Perspektiven in der psychologischen Forschung?- Perspektiven und Herangehensweisen von Psychologen bestimmen die Art und Weise, wie sie Verhalten und Denkprozesse untersuchen- Perspektiven beeinflussen, wonach Forschende suchen, wo sie es suchen und welche Forschungsmethoden sie anwenden- Bsp. von Perspektiven: psychodynamische, behavioristische, humanistische, kognitive, biologische, evolutionäre, kulturvergleichende- die meisten Psychologen und Psychologinnen entlehnen Konzepte aus verschiedenen Perspektiven und verschmelzen sieWas ist die psychodynamische Perspektive?- laut ihr wir das Verhalten durch starke innere Kräfte angetrieben und motiviert- ihr zufolge rühren Handlungen von ererbten Instinkten, biologischen Treiben und dem Versuch her, Konflikte zwischen persönlichen Bedürfnissen und sozialen Erfordernissen zu lösen- Zustände der Deprivation, phsyiologische Erregung und Konflikte lieferten die Energie für das Verhalten- die Reaktionen des Organismus endeten, wenn seine Bedürfnisse befriedigt und seine Triebe zurückgegangen sind- Der Hauptzweck von Handlungen bestehe in der Reduktion von Spannung

Slide 18

    Wer war Sigmund Freud?- Freud (1856 - 1939) arbeite im späten 19. und beginnenden 20. Jahrhundert die psychodynamischen Mechanismen der Motivation heraus- er glaubte, dass seine beobachteten Prinzipien auf normales als auch gestörtes Verhalten zuträfen- nach seiner psychodynamischen Theorie wird eine Person durch ein komplexes Netzwerk innerer und äußerer Kräfte gezogen und geschoben- sein Modell erkannte als Erstes an, dass die menschliche Natur nicht immer rational ist und Handlungen durch Motive gesteuert werden können, die dem Bewusstsein nicht zugänglich sind- er betonte die frühe Kindheit als jene Phase, in der sich die Persönlichkeit herausbildet- Neofreudianer und Neofreudianerinnen haben die Theorie erweitert und beziehen soziale Einflüsse und Interaktionen, die im Laufe des gesamten Lebens auftreten, mit ein

Slide 19

    Was ist die behavioristische Perspektive?- sie versucht zu verstehen, wie bestimmte Umweltstimuli bestimmte Arten des Verhaltens hervorrufen- zuerst betrachteb Verhaltenanaltikerinnen und Verhaltensanalytiker die Antezedensbedingungen der Umwelt (die Bedingungen, die dem Verhalten zugrunde liegen und den Rahmen für eine Organismus schaffen, eine Reaktion auszuführen oder sie zurückzuhalten)- dann werden die Reaktionen betrachtet, die der Hauptgegenstand der Untersuchung sind (die Verhaltensweisen, die es zu verstehen, vorherzusagen und zu steuern gilt)- dann untersuchen sie die beobachtbaren Konsequenzen die auf die Reaktion folgenWer war John Watson?- Watson (1878 - 1958) entwickelte die behavioristische Perspektive- er forderte, dass psychologische Forschung nach sepziesübergreifenden, beobachtbaren Verhaltensmustern suchen soll

Slide 20

    Wer war B. F. Skinner?- Skinnder (1904 - 1990) weitete den Einfluss des Behaviorismus aus, indem er seine Analysen auch auf die Konsequenzen von Verhaltensweisen ausdehnte- Skinner und Watson legten Wert auf die exakte Beschreibung der beobachteten Phänomene und strenge Standards für die Überprüfung von Prinzipien- sie gingen davon aus, dass die grundlegenden Prozesse, die sie an Tieren untersuchten, allgemeine Prinzipien darstellten, die sich auch auf Menschen übertragen lassenWas ist die humanistische Perspektive?- sie wurde in den 1850ern als Alternative zu den psychodynamischen und behavioristischen Modellen entwickelt- laut ihr werden Menschen weder durch starke instinktive Kräfte getrieben (psychdodynamisches Modell), noch werden sie durch ihre Umgebung manipuliert (behavioristisches Modell)- Menschen werden als aktive Geschöpfe gesehen, die von Grund auf gut sind und über die Freiheit der Wahl verfügen- Humanisten untersuchen Verhalten nicht, indem sie es auf Komponenten, Elemente und Variablen in Laborexperimenten reduzieren, sondern halten in der Lebensgeschichte der Menschen nach Verhaltensmustern Ausschau

Slide 21

    Wer war Carl Rogers?- gemäß der humanistischen Perspektive ist es die Hauptaufgabe des Menschen, nach positiver Entwicklung zu streben- Rogers (1902 - 1987) betonte die natürliche Tendenz des Individuums zur geistiger Weiterentwicklung und Gesundheit, welches durch die positive Wertschätzung von Menschen in der Umgebung noch verstärkt werdeWer war Abraham Maslow?- Maslow (1908 - 1970) prägte den Begriff self-actualization (Selbstverwirklichung) für den Drang des Individuums, sein Potenzial möglichst umfassend zu verwirklichenWas ist die holistische Perspektive?- Rogers und Maslow steuerten dem Humanismus eine weitere Perspektive bei: sie nahmen sich der ganzen Person an (holistisch)- sie glaubten, dass für wirkliches Verständnis das Wissen über Psyche, Körper und Verhalten eines Menschen vor dem Hintergrunde sozialer und kultureller Faktoren einbezogen werden muss

Slide 22

    Was ist die kognitive Perspektive?- zeigte die Beschränkungen des Behaviorismus auf- der zentrale Fokus liegt auf dem menschlichen Denken und all seinen wissensbasierten Prozessen (Aufmerksamkeit, Denken, Erinnern, Verstehen)- Personen handelten, weil sie (nach)denken und weil sie als menschliche Wesen mit der Fähigkeit des Denkens ausgestattet sind- Verhalten sei nur zum Teil durch vorangehende Umweltereignisse und frühere Verhaltenskonsequenzen bestimmt (laut dem Behaviorismus komplett)- einige der augenfälligsten Verhaltensweisen träten durch völlig neue Wege des Denkens auf und nicht durch vorhersagbare Wege, die in der Vergangenheit genutzt wurdenWer war Noam Chomsky?- Skinner behauptete in seinem Buch Verbal Behavior (1957), dass Kinder sich Sprache durch gewöhnliche Lernprozesse aneignen- Chomsky (geb, 1928) argumentierte als Vertreter der kognitiven Perspektive dagegen- er stellte fest, dass auch Kinder in der Lage sind, Äußerungen zu machen, die mit ihren vorherigen Erfahrungen nicht zu erklären sind

Slide 23

    Wer war Jean Piaget?- Piaget (1896 - 1980) nutzte in seinen Studien mit Kindern eine Serie mentaler Aufgaben, um qualitative Entwicklungen im Verlaufe der kognitiven Entwicklung aufzuzeigen- um das Wachstum an Wissen zu erklären, stellte Piaget einen Bezug zu den kognitiven Zuständen herWas untersucht die kognitive P?- sie untersucht höhere geistige Prozesse wie Wahrnehmung, Gedächtnis, Sprache, Problemlösen, Ensctheidungen auf einer Vielzahl von Ebenen- dabei werden sowohl die Ergebnisse als auch die Ursachen für Handlungen betrachtet- dieser Perspektive nach richtet sich die Reaktion eines Individuums auf die Realität nicht nur an der objektiven Welt aus, sondern auch an der subjektiven Realität seiner Innenwelt aus Gedanken und Bildern

Slide 24

    Was ist die biologische Perspektive?- sie sucht die Ursache von Verhalten in der Funktionsweise der Gene, des Gehirns, des Nervensystems und des endokrinen Systems- das Funktionieren eines Organismus wird anhand der zugrunde liegenden körperlichen Strukturen und biochemischen Prozesse erklärt- Erfahrungen und Verhalten werden weitgehend als das Ergebnis chemischer und elektrischer Aktivitäten, die zwischen Nervenzellen stattfinden, angesehen- sie geht davon aus, dass psychische und soziale Phänomene auf biochemische Prozesse zurückgeführt werden können- sogar komplexe Phänomene können dadurch verstanden werden, dass man sie analysiert und auf immer kleinere, spezifischere Einheiten reduziert- aus biologischer Sicht wird Verhalten durch körperliche Strukturen und Vererbungsprozesse determiniert- Erfahrungen können auf Verhalten einwirken, indem sie diese zugrunde liegenden biologischen Strukturen und Prozesse verändernWas sind verhaltensbezogene Neurowissenschaften?- ein (interdisziplinäres) Feld sind die verhaltensbezogenen Neurowissenschaften- sie beschäftigen sich mit Gehirnfunktionen- sie versuchen die Vorgänge im Gehirn zu verstehen, die Verhaltensweisen wie Sinneswahrnehmungen, Lernen und Emotion zugrunde liegen

Slide 25

    Was sind kognitive Neurowissenschaften?- sie setzen einen multidisziplinären Forschungsschwerpunkt auf die Grundlagen höherer kognitiver Funktionen im Gehirn wie Gedächtnis und Sprache- bildgebende Verfahren ermöglichen, die biologische Perspektive auf ein breites Spektrum menschlicher Erfahrung auszudehnenWas ist die evolutionäre Perspektive?- sie versucht, die P mit einer Idee der Biowissenschaften zu verknüpfen, der Theorie zur Evolution durch natürliche SelektionWer war Charles Darwin und was besagte seine Theorie? - Darwin (1809 - 1882) stellte die Theorie der Evolution durch natürliche Selektion auf- diejenigen Organismen, die besser an ihre Umwelt angepasst sind, tendieren dazu, mehr Nachkommen zu produzieren und ihre Gene weiterzugeben als Organismen mit schlechterer Anpassung- über viele Generationen hinweg verändert sich dann die Spezies in Richtung der bevorzugten Anpassung- die evolutionäre Perspektive geht davon aus, dass kognitive wie auch körperliche Fähigkeiten sich über Millionen von Jahren entwickelten, um spezifischen Anpassungserfordernissen gerecht zu werden

Slide 26

    Auf was konzentriert sich die evolutionäre Psychologie?- sie konzentriert sich auf die Umweltbedingungen, unter denen sich das menschliche Gehirn entwickelte- die Menschen verbrachten 99 Prozent ihrer Evolutionsgeschichte als Jäger und Sammler, die in kleinen Gruppen lebten- die evolutionäre P nutzt das reichhaltige theoretische Rahmengerüst der Evolutionsbiologie, um die zentralen Probleme adaptiven Verhaltens zu identifizieren (Bsp. Vermeiden von Beutejägern und Parasiten)- nachdem die Anpassungsprobleme der frühen Menschen identifiziert sind, lassen sich Schlussfolgerungen darüber ziehen. welche kognitiven Mechanismen und psychischen Anpassungen sich aus der Lösung solcher Probleme ergaben- die evolutionäre P konzentriert sich auf zeitlich extrem lange Prozesse der Evolution, die als zentrales Erklärungsprinzip dienen- Bsp. es wir versucht, die unterschiedlichen Geschlechterrollen als Produkt der Evolution anzusehen und nicht als Produkt aktueller gesellschaftlicher Bedingungen- da sie keine Experimente durchführen kann, die den Gang der Evolution variieren, verlangt der Beleg entsprechender Theorien viel Kreativität

Slide 27

    Was ist die kulturvergleichende Perspektive?- sie untersucht interkulturelle Unterschiede der Ursachen und Konsequenzen von Verhalten- ist eine Reaktion auf die Kritik, dass P oft auf einer westlichen Konzeption der menschlichen Natur basiert und dass sie als Untersuchungspopulation meist weiße Angehörige der Mittelklasse heranzog- eine Betrachtung der kulturellen Kräfte kann Vergleiche zwischen Gruppen innerhalb gemeinsamer nationaler Grenzen beinhalten- kulturelle Einflüsse können auch zwischen Nationalitäten untersucht werden- die kulturvergleichende P will herausfinden, ob die aus der psychologischen Forschung hervorgegangenen Theorien auf alle Menschen zutreffen oder nur auf eine spezifische Population- sie lässt sich auf beinahe jeden Gegenstand psychologischer Forschung anwenden- ihre Folgerungen stellen die aus den anderen Perspektiven gezogenen Schlüsse oft unmittelbar infrage- sie leistet einen beständigen Beitrag, Generalisierungen über menschliche Erfahrungen zu relativieren, die der Unterschiedlichkeit und Reichhaltigkeit von Kulturen keine Rechnung tragen

Slide 28

    Vergleich der Perspektiven:- Psychodynamischer Perspektive - Untersuchungsschwerpunkt: Triebe, Konflikte - Primäre Forschungsthemen: Verhalten als sichtbarer Ausdruck unbewusster Motive- Behavioristisch - Spezifische gezeigte Reaktionen - Verhalten und seine Verursachung durch Stimuli und Folgen- Humanistisch - Menschliches Erleben und Potenziale - Lebensmuster, Werte, Ziele- Kognitiv - Kognitive Prozesse, Sprache - Schlussfolgern auf kognitive Prozesse durch Verhaltensindikatoren- Biologisch - Prozesse in Gehirn und Nervensystem - Biochemische Basis von Verhalten und mentalen Prozessen- Evolutionär - Evolutionär entstandene psychische Anpassungsvorgänge - Mechanismen als evolutionär entstandene adaptive Funktionen- Kulturvergleichend - Interkulturelle Muster von Handlungen und Verhalten - Universelle und kulturspezifische Aspekte menschlicher Erfahrung
Show full summary Hide full summary

Similar

The Rock Cycle
eimearkelly3
Geometry Formulas
Selam H
German GCSE Vocab
naomisargent
CHEMISTRY C1 2
x_clairey_x
English Language Techniques
Zakiya Tabassum
Themes in Macbeth
annasc0tt
Religious Studies- Marriage and the family
Emma Samieh-Tucker
Biology B1
Kelsey Phillips
regular preterite tense conjugation -ar verbs
Pamela Dentler
MAPA MENTAL DISEÑO GRAFICO
puntoideascali
What You Can Do Using GoConqr
Micheal Heffernan