Julia B
Quiz by , created more than 1 year ago

Publizistik Quiz on Gesko A WERB, created by Julia B on 03/04/2019.

3552
7
0
Julia B
Created by Julia B about 5 years ago
Close

Gesko A WERB

Question 1 of 52

2

Beispiele für Below-the-Line-Werbung

Select one or more of the following:

  • Gewinnspiel

  • Sponsoring

  • Kino-Werbung

Explanation

Question 2 of 52

6

Vorteile von Product Placement:

Select one or more of the following:

  • Senkt Produktionskosten

  • Natürliche Einbindung

  • Rezipient fühlt sich nicht gestört

  • direkte und persönliche Adressierung

  • Zielgruppe klar definiert

  • Kreativbranche wird finanziert

  • Unvermeidbar

  • Vermeidbar

Explanation

Question 3 of 52

1

Menschen streben Dissonanz an

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation

Question 4 of 52

1

Werbung unter der Wahrnehmungsgrenze hat einen Effek

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation

Question 5 of 52

1

Können Menschen 2 gleichzeitig dargebotene Reize gut verarbeiten, laut den Grundprinzipien der Verarbeitung?

Select one of the following:

  • Ja, beide können gut verarbeitet werden

  • Nein

  • Keine Antwort ist richtig

Explanation

Question 6 of 52

4

Was machen Werbewirkungsmodelle?

Select one or more of the following:

  • Festlegen Testmethoden

  • Begründung von Werbezielen

  • Ableitung von Gestaltungsempfehlungen

  • Erklärung der Entstehung von Werbewirkung

  • Gestaltungsvorschriften

Explanation

Question 7 of 52

1

Kritik am Elaboraten Likelihood Modell (ELM)

Select one or more of the following:

  • Nur Theorie

  • Es können nicht beide Pfade gleichzeitig gegangen werden

Explanation

Question 8 of 52

1

Der TKP gibt an wie viel es mich kostet (Anzeigen, Spots, etc Preis insgesamt), 1000 Personen meiner Zielgruppe zu erreichen?

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation

Question 9 of 52

1

Was ist Reliabilität?

Select one of the following:

  • Zuverlässigkeit

  • Wahrhaftigkeit

  • Wahrheit

Explanation

Question 10 of 52

1

Primacy-Effekt basiert auf:

Select one or more of the following:

  • Langzeitgedächtnis

  • Kurzzeitgedächtnis

Explanation

Question 11 of 52

1

Consideration-Verfahren im Supermarkt:

Select one or more of the following:

  • Es gibt eine Einkaufsliste, was zur Wahl steht

  • Nur, was tatsächlich gekauft wurde, zählt

Explanation

Question 12 of 52

2

Eigenschaften elektrodermale Reaktion

Select one or more of the following:

  • Invasiv

  • Nicht steuerbar

  • steuerbar

Explanation

Question 13 of 52

2

Was bedeutet Wettbewerbsverbot in einem Agenturvertrag?

Select one or more of the following:

  • Die Agentur darf kein weiteres Unternehmen aus diesem Sektor betreuen

  • Das Unternehmen darf keine weitere Agentur beauftragen

  • Die Agentur darf nur ein Unternehmen betreuen

Explanation

Question 14 of 52

4

Elemente der Copy-Strategie

Select one or more of the following:

  • Kommunikationsziel

  • Produktversprechen

  • Begründung

  • Tonality

  • Einführung

  • Gefühlswirkung

Explanation

Question 15 of 52

2

Wann ist Humor erfolgreich?

Select one or more of the following:

  • Direkter Einstieg

  • Indirekter Einstieg

  • Über Konsumenten lustig machen

  • Produkt wird als lustig empfunden

Explanation

Question 16 of 52

5

Welche Begriffe gehören zur Blick-Analyse?

Select one or more of the following:

  • Punkteschwarm

  • Konkurrenzreiz

  • Bei Sakkaden werden keine Informationen aufgenommen

  • Fixationen

  • Eye Tracking

  • Recall

Explanation

Question 17 of 52

3

Was sind die Folgen einer Werbeflut?

Select one or more of the following:

  • Unaufmerksamkeit

  • Werbevermeidung (56% verlassen Werbekanal schon nach Ankündigung; 86% beschäftigen sich während
    Werbeeinblendung mit etwas anderem

  • Reaktanz

  • Aufmerksamkeit

Explanation

Question 18 of 52

3

Werbeforschung ist ein Teilbereich der Marktforschung und beschäftigt sich mit:

Select one or more of the following:

  • Konzeption

  • Planung

  • Wirkung von Werbung

  • Strategie

  • Kontrolle

Explanation

Question 19 of 52

6

Funktionen der Werbeforschung:

Select one or more of the following:

  • Messung und Kontrolle des Werbeerfolgs

  • Prognoseinstrument vor Einführung von Produkten

  • Instrument zur Verbesserung (der Gestaltung und Planung) von Werbung

  • Prüfung und Weiterentwicklung von Theorien in der akademischen Werbeforschung

  • Bereitstellen von gesichertem Wissen für Regulierung und Medienpolitik

  • Teilbereich der Marktforschung

  • systematische Untersuchung eines konkreten
    Marktes

  • Teil der Marketingforschung

Explanation

Question 20 of 52

4

Marktforschung ist:

Select one or more of the following:

  • Ein Teil der Marketingforschung

  • ielbewusste und systematische Untersuchung eines konkreten
    Marktes

  • Ermittlung von Informationen über den Absatz- sowie über den Beschaffungsmarkt

  • Grundlage für die beschaffungs- und absatzpolitischen
    Unternehmensentscheidungen

  • Konzeption

  • Planung
    und Wirkung von Werbung

Explanation

Question 21 of 52

5

Ziele von Werbung

Select one or more of the following:

  • Informieren

  • Motivieren

  • Sozialisieren

  • Verstärken

  • Unterhalten

  • Verkaufen

  • Kontrolle

  • Erfolg

Explanation

Question 22 of 52

4

Was sind die 4 "P"s?

Select one or more of the following:

  • Produktpolitik

  • Preispolitik

  • Distributionspolitik

  • Kommunikationspolitik

  • Preisstrategien

  • Public Relations

  • Standortpolitik

Explanation

Question 23 of 52

4

Kommunikationspolitik sind sämtliche Maßnahmen, die auf ..... von Rezipienten gegenüber Unternehmen einwirken

Select one or more of the following:

  • Kognitionen

  • Emotionen

  • Einstellung

  • Verhalten

  • Reaktion

  • Kommunikation

Explanation

Question 24 of 52

6

Was sind Ziele der Marktforschug?

Select one or more of the following:

  • Marktplanung (Analyse Markt, Kosumentenforschung, Zielgruppe, ...)

  • Produktplanung (neue Produkte, Namen, Verpackungsgestaltung, ...)

  • Werbung

  • Mediaplanung

  • Distribution

  • Preisplanung

  • Preisstrategien

  • Qualität

Explanation

Question 25 of 52

4

Vier Strategien der Kommunikationspolitik:

Select one or more of the following:

  • Segmentierungsverfahren ermöglichen die Auswahl von Zielgruppen bzw. -personen anhand festgelegter Kriterien

  • Rezipienten in allen Lebenslagen und –Situationen erreichen, öffentlich und teilöffentlich

  • Werbeformen, die nicht als solche erkannt werden

  • Interpersonale Kommunikation, word of mouth, virales Marketing

  • Produkte oft in ihren funktionalen Eigenschaften austauschbar – Werbung differenziert Marken

Explanation

Question 26 of 52

3

Above-the-Line-Werbung:

Select one or more of the following:

  • Werbung, die sich in Form von Anzeigen und Spots sowie anzeigen und spotähnlichen Werbemitteln öffentlich
    zugänglicher Werbeträger bedient

  • Abhängigkeit von massenmedialen Werbeträgern, deren Reichweite und Kontaktwahrscheinlichkeiten bzw.
    Kontaktqualitäten angegeben werden kann

  • „Über-Wahrnehmungsschwelle“, klassisch - TV, Print, Plakat

  • Hybride Werbeformen, Direktwerbung, Sponsoring, Ambientwerbung

  • unspezifische Sammelkategorie, zu der summarisch alle von der klassischen Werbung (Mediawerbung)
    abweichenden Formen gezählt werden

Explanation

Question 27 of 52

6

Medial unadressierte Direktwerbung:

Select one or more of the following:

  • Postwurf Kataloge

  • Werbeapps

  • AdGames

  • Preisausschreiben

  • Newsletter

  • Werbebriefe

  • Postkarten

  • Prospekte

  • Türknauf Prospekte

  • Zeitungen

Explanation

Question 28 of 52

5

Medialadressierte Direktwerbung:

Select one or more of the following:

  • Werbeberiefe

  • Postkarten

  • Newsletter

  • Mailings

  • Versand von QR-Codes

  • AdGames

  • Werbeapps

  • Preisausschreibungen

  • Zeitungen

Explanation

Question 29 of 52

1

Personal unadressierte Werbung

Select one of the following:

  • Werbliche Ansprache von Passanten

  • Besuche von Außendienstmitarbeitern

Explanation

Question 30 of 52

1

Personal adressierte Direktwerbung

Select one of the following:

  • Besuche von Außendienstmitarbeitern

  • Werbliche Ansprache von Passanten

Explanation

Question 31 of 52

1

Below the Line: Programmintegrierte Werbung und Hybride Form ist Werbung die als solche nur noch bedingt oder überhaupt nicht mehr erkennbar ist.

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation

Question 32 of 52

3

Werbung mit Ambient-Medien:

Select one or more of the following:

  • Platzierungsmöglichkeiten, die im täglichen Lebensumfeld, die eigentlich nicht in erster Linie dafür konzipiert

  • „überraschen“ Rezipienten mit Werbung an ungewöhnlichen Orten und Stellen

  • klar definierte Zielgruppe und Ausnutzung bisher werbefreier Räume

  • On-Set Placements bzw. Requisitenplacements (geringe Handlungsintegration)

  • werbewirksame, zielgerichtete Integration von Produkten oder Dienstleistungen in
    den Handlungsablauf eines Kino-, Video- oder Fernsehprogramms

Explanation

Question 33 of 52

4

Ziele von Sponsoring:

Select one or more of the following:

  • Markenbekanntheit

  • Imageaufbau- & Pflege

  • Networking mit Händlern und Kunden

  • Demonstration
    gesellschaftlicher Verantwortung

  • finanziert Kreativbranche

  • senkt Produktionskosten

  • Rezipient fühlt sich nicht gestört

Explanation

Question 34 of 52

5

Außerökonomische Erfolgskriterien der Werbung (Beispiele für Werbekontakte):

Select one or more of the following:

  • Reichweite in der Zielgruppe

  • Kontaktmenge und -Verteilung

  • Share of Advertising (Werbeverhalten/ Geldausgabe verglichen mit Konkurrenz)

  • Share of Voice (Kontakte verglichen mit Konkurrenz)

  • Share of Mind (Werbdruck pro Person verglichen mit Konkurrenz)

  • Käuferreichweite

  • Wiederkäufe

  • Absatzmenge

  • Marktanteil

Explanation

Question 35 of 52

5

Außerökonomische Erfolgskriterien der Werbung (Beispiele für Kommunikative Wirkungen):

Select one or more of the following:

  • Werbeerinnerung

  • Bekanntheitsgrad der Marke

  • Bekanntheitsgrad des Produktes

  • Verbesserung des Image

  • Einstellungsänderung

  • Werbeertrag

  • Werbegewinn

  • Werberentabilität

Explanation

Question 36 of 52

5

Ökonomische Erfolgskriterien der Werbung (Beispiele für Erzielte Kaufakte):

Select one or more of the following:

  • Käuferreichweite

  • Wiederkäufe

  • Absatzmenge

  • Umsatzvolumen

  • Marktanteil

  • Reichweite in der Zielgruppe

  • Kontaktmenge und -Verteilung

Explanation

Question 37 of 52

3

Ökonomische Erfolgskriterien der Werbung (Beispiele für Abgeleitete Größen):

Select one or more of the following:

  • Werbeertrag

  • Werbegewinn

  • Werberentabilität

  • Absatzmenge

  • Käuferreichweite

  • Marktanteil

Explanation

Question 38 of 52

3

Wann, wo und von wem wurde die erste Litfaßsäule aufgestellt?

Select one or more of the following:

  • 1854

  • 1855

  • Ernst Litfaß

  • Josef Litfaß

  • Berlin

  • Hamburg

Explanation

Question 39 of 52

1

Wann und wo wurde die erste Werbegentur gegründet?

Select one or more of the following:

  • 1841 Philadelphia, USA

  • 1841 Berlin, Deutschland

  • 1839 Philadelphia, USA

  • 1839 Berlin, Deutschland

Explanation

Question 40 of 52

5

5 Arten der Werbung nach Kloss:

Select one or more of the following:

  • „Zurückmeldung“

  • Produktslogans und einfache Argumente

  • Jugendkultur/ Körperlichkeit/ Sexualität/ kulturelle Leitbilder

  • die Idee „Gute Werbung“ zu machen, „intelligente Werbung“, spannend, lustig…

  • Provokative Werbung (Kaputte Welt, Realtitätsbezug, Bruch)

  • Produkt Placement

Explanation

Question 41 of 52

6

Was ist Psychotechnik?

Select one or more of the following:

  • Isolation einzelner Elemente - welche Faktoren beeinflussen die Wirkung

  • Verhaltensorientiert

  • Werbemittel wurden in ihre Bestandteile zerlegt, dann herausgefunden welche Gestaltung am besten wirkt, und am besten erinnert wird.

  • Es geht um das bewusste wahrnehmen

  • Entwickelt in Deutschland von Hugo Münsterberg

  • Entwickelt in Amerika von Wilhelm Wundt

  • nicht zur Untersuchung von Werbewirkung, sondern angewandte Psychologie

  • zur Untersuchung von Werbewirkung, keine angewandte Psychologie

  • Es geht um das unbewusste wahrnehmen

Explanation

Question 42 of 52

6

Erkenntnisinteressen der Werbeforschung Anfang des 20. Jahrhunderts:

Select one or more of the following:

  • Erkennbarkeit von Schriften und Formen

  • Erforschung des menschlichen Auffassungsvermögens

  • Platzierung, Größe und Beleuchtung der Werbemittel

  • Abstimmung von Form und Inhalt der Werbemittel

  • Erinnerungswert der einzelnen Werbeelemente

  • Farb- und Formwirkungen

  • Auffassung der einzelnen Werbeelemente von Rezipienten

  • Erforschung des menschlichen Gehirns

Explanation

Question 43 of 52

4

AIDA-Modell:

Select one or more of the following:

  • attention / Aufmerksamkeit erregen

  • interest / Interesse wecken

  • desire / den Wunsch wecken, etwas haben zu wollen

  • action / eine Handlung auslösen

  • internet / etwas online stellen

  • awareness / Bekanntheit für Existenz des Produktes schaffen

Explanation

Question 44 of 52

6

6-Stufen-Modell von Lavidge und Steiner (1961):

Select one or more of the following:

  • Awareness: Bekanntheit für Existenz des Produktes schaffen

  • Knowledge: Wissen vermitteln, was das Produkt bietet

  • Liking: Wertschätzung des Produktes (Einstellung)

  • Preferences: Entstehung der Präferenz für ein Produkt

  • Conviction: Überzeugung gewinnen, dass Kauf eine gute Entscheidung ist

  • Purchase: tatsächlicher Kauf

  • Attention: Aufmerksamkeit erregen

  • Desire: den Wunsch wecken, etwas haben zu wollen

Explanation

Question 45 of 52

1

Werbung muss den Konsumenten auf der richtigen Stufe ansprechen und hat folglich drei Grundfunktionen:
(1) Information (Kognition), (2) Einstellungsbildung (Affekt) und (3) Erzeugung des Kaufverhaltens (Konation)

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation

Question 46 of 52

2

Lernhirachie

Select one or more of the following:

  • learn-feel-do

  • do-feel-learn

  • learn-do-feel

  • Wenn Rezipienten involviert sind und Alternativen klar unterscheidbar sind

  • Wenn Rezipienten involviert sind und Alternativen kaum unterscheidbar sind

Explanation

Question 47 of 52

2

Dissonanz-Attributions-Hierarchie

Select one or more of the following:

  • do-feel-learn

  • learn-do-feel

  • learn-feel-do

  • Wenn Rezipienten involviert sind und Alternativen kaum unterscheidbar sind

  • Wenn Rezipienten wenig involviert sind und Alternativen kaum unterscheidbar sind

Explanation

Question 48 of 52

2

Geringes-Involvement-Hierarchie

Select one or more of the following:

  • Wenn Rezipienten wenig involviert sind und Alternativen kaum unterscheidbar sind

  • Wenn Rezipienten involviert sind und Alternativen kaum unterscheidbar sind

  • learn-do-feel

  • learn-feel-do

  • do-feel-learn

Explanation

Question 49 of 52

3

Auf welchen Konzepten basiert das Modell der Wirkungspfade?

Select one or more of the following:

  • Wirkungskomponenten (Kognition, Emotion, Konation)

  • Wirkungsdeterminanten (Involvement, sprachliche, bildliche, emotionale oder informative Gestaltung, Zahl der
    Wiederholungen)

  • Wirkungsmuster

  • Wirkungskonzept

Explanation

Question 50 of 52

3

Kritik an Stufenmodellen der Werbewirkung?

Select one or more of the following:

  • Es sind keine theoretischen Modelle, sondern Beschreibungen eines
    erfolgreichen Werbeablaufs

  • Produkterfahrungen der Rezipienten bleiben unberücksichtigt

  • Reihenfolge und Ablauf der Stufen ist nicht geklärt

  • Reihenfolge und Ablauf der Stufen muss immer eingehalten werden

Explanation

Question 51 of 52

1

Persuasion: Werbung erzeugt eine Reihe von Effekten, an deren Ende die Überzeugung zum Kauf steht

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation

Question 52 of 52

1

Salienz: Werbung zielt auf eine Vertrautheit mit dem Produkt – die Persuasion erfolgt nicht durch die Werbung, sondern durch das Probieren

Select one of the following:

  • True
  • False

Explanation